top of page

Nachruf auf Klaus Hollweg

Am 04. Juli 2023 verstarb unser Segelkamerad, Klaus F. W. Hollweg


Leider müssen wir bekanntgeben, dass unser Mitglied Klaus Hollweg im 81. Lebensjahr gestorben ist. Klaus Hollweg war seit Mitte der 1960er Jahre Mitglied bei der Segelkameradschaft. Seine erste Reise war als Crew auf meiner Skipper 1 Reise auf der Regatta Rund Skagen im Rahmen der Nordseewoche auf der damaligen „Roland von Bremen“.


Drei Jahre später folgte dann im Jahre 1971 auf dem damaligen „Wappen von Bremen 2“ eine Reise von Bremen - Cherbourg-Edinburgh-Bremerhaven mit dem Skipper Michael Koop. Weitere Reisen machte er nicht. Es lag wahrscheinlich daran, dass er im Jahre 1967 schon mit seinem Bruder Uwe Hollweg die Firma Cordes & Graefe seines Vaters Fritz Hollweg übernahm. Die Firma Cordes & Graefe war damals eine recht bescheidene Röhrenhandlung in der Bremerhavener Straße in Bremen. Klaus Hollweg und sein Bruder Uwe Hollweg bauten dann dieses Unternehmen gewaltig aus, indem der Röhrenhandel im Prinzip aufgegeben wurde und stattdessen der Sanitärhandel eingeführt wurde, mit dem die Firma Cordes & Graefe in Deutschland an vielen Standorten und im Ausland tätig ist und sich zum größten Sanitärhändler Europas entwickelt hat. Obwohl Klaus Hollweg geschäftlich immer stark eingebunden war, blieb er der Segelkameradschaft verbunden und unterstützte die Aktivitäten des Segelkameradschaft. Ich erinnere mich noch genau daran, dass Klaus Hollweg der Jugendabteilung zunächst einen Piraten stiftete und dann später als die Segelkameradschaft in die Segelbundesliga einstieg eine J-70 schenkte, die wir dann in Erinnerung an seinen Vater „Fritz“ getauft haben. Die Taufe übernahm damals der Werderaner Fußballspieler mit dem Nachnamen Fritz. Die Sache lief damals ganz schlank ab. Damals war ich Vorsitzender der SKWB. Ich rief Klaus Hollweg an und fragte ihn, ob er uns bei dem Ankauf der nagelneuen J-70 nicht unterstützen wollte. Sofort sagte er zu ohne zu zögern zu!


Klaus Hollweg war eine bemerkenswerte Person. Immer ruhig und unaufgeregt, abwägend hat er soziale Projekte unterstützt und zwei Stiftungen gegründet und mit seinem Geld finanziell gut ausgestattet Seine Freunde nannten ihn „Lui“. Woher dieser Name kam, weiß ich nicht, dies ist mir entfallen. Er verstarb leider viel zu früh. Für seine Zuwendungen sind wir ihm dankbar. Er war ein bemerkenswerter Mensch.



Jochen Orgelmann

Comentarios


bottom of page