BvBHeck Bei den J70-Boats handelt es sich um eine neue internationale Einheitsklasse, die aus den USA kommt und weltweit zunehmende Verbreitung findet, auch in Deutschland. Besonders durch die Segelbundesliga wurde das Boot populärer. Bis 2016 segeln bereits über 1000 Boote in über 20 Ländern. Für den europäischen Bereich werden die Boote in Lizenz in Frankreich gebaut.

Die Boote sind vom Handling her denkbar einfach, da als Segelgarderobe nur drei Segel, ein Großsegel und eine Fock mit einer Fläche von zusammen von 21 qm, sowie ein Gennaker mit einer Fläche von 45 qm, vorhanden sind. Der Gennakerbaum wird bei Bedarf aus dem Bug ausgefahren. Die Boote sind 7 m lang, 2,25 m breit und haben einen Tiefgang von 1,45 m. Dieser ist durch den Hubkiel jedoch um ein wesentliches zu verringern, sodass man die Boote auf einer Slipbahn ins Wasser lassen kann und nicht auf einen Kran angewiesen ist. Die Verdrängung beträgt 794kg. Der Ballastanteil liegt bei 286kg. Gesegelt wird das Boot mit vier bis fünf Personen. Geschwindigkeiten bis zu 20 kn sind für diesen Bootstyp keine Seltenheit.

Unsere zwei J70 mit den Namen „Procedes Diva“ (GER 929) und „Fritz“ (GER 729) werden als Trainingsgrundlage für die Teilnahme an der Segelbundesliga genutzt. Weiterhin sind beide Boote auf zahlreichen nationalen und internationalen Regatten unterwegs. Außerdem bietet eine J70 eine ideale Vorbereitung auf das angestrebte Segeln auf hoher See und geben unseren jugendlichen Seglern die Gelegenheit ihren Gemeinschaftssinn und Teamgeist zu trainieren.