Ahoi Kameraden!

Kleine Ode an Anholt oder Kleinod Anholt

Ein Eiland fern im Kattegat
Na und wenn? Was schert mich dat?

Es hat nen langen breiten Strand
Mit "fine witte Sand".

Und nen gut geschützten Hafen.
Da kann man ganz gut schlafen.

Doch das haben andre Inseln auch
Zum Erholungsnutzen und -gebrauch.

Was ist es dann? Es ist das Wetter!
Das ist hier jümmers better.

OK von der Wappen-Crew

Nach einem schönen Landausflug auf Gotland ging es am Dienstag auf in Richtung unseres Zielhafens Warnemünde. Bei Windstärke 6 aus Südwest und ruppiger See mussten wir gegen an kreuzen. Die Wachen wurden neu eingeteilt und so ging es tagsüber in 6 Stunden Schichten und nachts in 4 Stunden Schichten zurück nach Deutschland. Ursprünglich war ein Stopp auf Bornholm geplant, der aufgrund des Wetters allerdings ausgelassen wurde.
Heute, Freitagmorgen um 11:00 Uhr sind wir in den "alten Strom" in Warnemünde eingelaufen, haben das Schiff klariert, es gab Pfannkuchen und heute Abend findet das Schifferessen statt.
Nach zwei Wochen auf See können wir resümieren: Wir haben viel gelernt, viel gesehen, viel erlebt und viel Spaß gehabt!

Viele Grüße,

Schiffer Harm, Frank, Gert, Andres, Heinz, Klaus und Paul






Seit Ventspils ist die Crew neu zusammengesetzt:
Von links: Schiffer Harm, Bootsmann Andres, hinten Wachführer Helmut, davor sitzend Frank Laumann, der „Neue“, daneben Wachführer Gerd, hinten Heinz, Klaus und der bordjüngste Paul. Eine starke Truppe!

Gestern unternahm die Crew in einem Mietwagen einen Ausflug in den schönen Norden Gotlands, während der Schiffer das Schiff bewachte – und natürlich arbeitete! Abends war Ruhe an Bord – und auf der Pier.
Heute geht es nach See, am Wind bei 5 – 6 Bft nach Süden.

Es grüßen von Gotland, Schiffer Harm und Crew.










In Ventspils findet ein „Crewwechsel“ statt, unser Wachführer Dirk verlässt uns geplant, Frank Laumann aus Nürnberg kommt an Bord. Da er spät kommt, es „die Kühe vom Deich weht“, bleiben wir die Nacht.
Wachführer Gerd Krokat legt am nächsten Morgen unter Segel ab. Bei Starkwind geht es in Richtung Gotland. Im Tagesverlauf flaut es jedoch ab.
Unser Gennaker hilft, bei schwächeren Winden weiterhin mit schneller Fahrt in Richtung Färo-Sund zu schippern. Rechtzeitig vor der Ankunft dort, nun in absoluter Dunkelheit, tasten wir uns unter Segel in langsamer Fahrt durch das enge Fahrwasser. An der westlichen Seite Gotlands nimmt der Wind schnell wieder zu. Als wir später in Visby auf Gotland einlaufen, gießt es in Strömen. Hier erholen wir uns, am Montag unternimmt die Crew eine Inselrundfahrt.

Es grüßen aus Visby,
Schiffer Harm und Crew.


Inzwischen ist unsere WAPPEN VON BREMEN nach einer stürmischen Überfahrt von Mariehamn nach Ventspils/Lettland mit seiner Crew wohlbehalten dort angekommen.
Klaus Wulf konzentriert am Steuer, die Steuerleute wetteifern, den jeweiligen „Rekord“ zu brechen. 14,7 Knoten werden an diesem Tag erreicht. In Ventspils geht Wachführer Dirk Stiegele von Bord, Frank Laumann aus Nürnberg kommt an Bord.
Gotland ist das nächste Ziel.

Es grüßen von Bord, Schiffer Harm und Crew.