Ahoi Kameraden,

nun hat es uns erwischt, umgehauen, leider. Es knarzte wie im Auto beim Gangwechsel ohne Kupplung, als das Getriebe im Ankermanöver vor Cumberland Island seinen Geist aufgab. Alle Versuche, es wieder zum Leben zu erwecken, scheiterten kläglich. Auch gutes Zureden, Beschwörungen und Ölwechsel halfen nicht.

Und so liegen wir hier vor St. John´s boat company, einer Werft, die uns morgen slippen will. Hoffentlich klappt es, denn es geht nur bei Hochwasser um

6.42 Uhr. Immerhin, die Manöver Anker auf unter Segel und Anlegen im Strom unter Segel haben problemlos geklappt, was einer erstklassigen Mannschaft zu verdanken war, die auf ihren Schiffer hörte.

Wie lange wir für die Reparatur brauchen werden, können wir zur Zeit nicht sagen, wir rechnen aber mit mindestens 3 Werktagen plus Wochenende.

Wie sagt Carel? Das ist Seefahrt!

Wir melden uns wieder, wenn wir startklar sind für den Rest der Reise

Otto Knechtel und Crew, die wahrscheinlich morgen ins Hotel umziehen muss.