diva kiwo 2021 72251Vom 09.-12. September fanden die Regatten der Kieler Woche 2021 vor Schilksee statt, an der wir mit unserer J/70 "Procedes Diva" teilnahmen. Da einige olympische Bootsklassen in diesem Jahr nicht am Start waren, war es im Hafen vergleichsweise leer. Trotzdem konnten die Veranstalter mit einigen aufgestellten Getränke- und Essensständen wieder etwas KiWo-Feeling erzeugen. In der Stadt gab es aber auch in diesem Jahr auch noch keine Konzerte und Veranstaltungen.

Wir schafften es in diesem Jahr zwar nicht mit der "Procedes Diva"-Stammcrew nach Kiel, waren aber glücklich, dass wir letztendlich eine gute, J/70-erfahrene Mannschaft zusammen bekommen haben. An Bord waren Steuermann Björn Beilken, Jork Homeyer und Lisa Schälke sowie jeweils zwei Tage Magnus Simon und Morten Nickel.

Da uns auch wenig Zeit zur Vorbereitung blieb und wir mit dem Boot erst Mittwoch Nacht anreisen konnten, waren wir am Donnerstag froh, dass der Aufbau erstaunlich entspannt lief und wir endlich aufs Wasser kamen.

Unsere Bahn lag an diesem sehr sonnigen Tag beim Kieler Leuchtturm und wir segelten bei 8-10 Knoten Wind 3 Wettfahrten. Wir fuhren gute Starts und besonders Downwind-Speed und Taktik passten. Leider hatten wir in jeder Wettfahrt Probleme bei der Annäherung der ersten Luvtonne, drehten ein paar Kringel und kamen somit nie ganz vorne an.

Am nächsten Tag hatten wir deutlich weniger Wind und segelten in der Strander Bucht. Das ein oder andere Rennen wurde aufgrund großer Dreher abgebrochen, wir warteten viel auf stabile Bedingungen und schafften nur ein Rennen.

Am dritten Tag waren wir wieder auf der Bahn in der Strander Bucht und hatten eine deutlich stabilere Windrichtung bei schönen Mittelwind-Bedingungen. Wir segelten vier Wettfahrten, in denen wir leider nie wirklich am Start vorne dabei waren und somit oft schon mit einem ordentlichen Rückstand auf den Kurs gingen. Dafür waren wir up- und downwind sehr schnell und konnten somit in jedem Rennen noch ordentlich aufholen. Als Tageshighlight wurden wir in der letzten Wettfahrt dritte.

Der meiste Wind dieser Regatta erwartete uns am Schlusstag, an dem wir vor Bülk nochmal drei Wettfahrten segeln konnten. Auch an diesem Tag waren wir in einigen Situationen nicht clever genug, um in den Top 5 anzukommen, hatten aber bei 12-18 Knoten viel Spaß und ordentliche Platzierungen.

Am Ende wurden wir insgesamt 9. und sind damit in diesem Jahr ohne Vorbereitung und andere Regatten zufrieden. Auch wenn der Speed gut war, fehlte uns oftmals am Start die Routine und in den engen Situationen auch die Übersicht im Feld der 39 teilnehmenden J/70.

Danke an den Verein für die Unterstützung,

Procedes Diva Sailing Team