Diva Maior 2008 Maior 4aa92Bei der diesjährigen MaiOR konnte unsere Crew der Procedes Diva nach längerer Durststrecke wieder den Sieg holen. Nach dem wir in der J/80 Klasse von 2011 bis 2013 dreimal in Folge die Regatta gewinnen konnten, ließ der nächste Sieg und der erste in der J/70 Klasse bis 2018 auf sich warten.
Die Crew um Björn und Alexander Beilken, Jork Homeyer und Tobias Teichmann geht bereits in die 9. gemeinsame Saison.

Um sich für die Regatta fit zu machen, haben wir bereits eine Vorbereitungsregatta Ende März auf der Alster und ein Training zwei Wochen vor der MaiOR in Kiel absolviert. Somit startete die Crew gut vorbereitet am Samstag ins Erste Rennen. Der erste Tag brachte dann leichte und ablandige Winde, sodass zwei Rennen mit schwierigen Bedingungen gefahren wurden. Das zweite Rennen wurde sogar nach nur einem Up-and-Down-Kurs vorzeitig gewertet, was für die Diva sehr ärgerlich war und die Plätze 3 und 11 waren noch nicht optimal.


Der zweite Tag hüllte zunächst die gesamte Förde in dichten Nebel und erst als sich die Sicht etwas besserte, wurden die Crews aufs Wasser geschickt. Doch leider gelang nur ein Rennen, in dem wir den 2. Platz belegten, bevor sich der Nebel wieder verdichtete und die Einheitsklassen wieder in den Hafen geschickt wurden.


Der dritte Tag versprach hingegen super Bedingungen mit 5 Bft, und nach einer Stunde Startverschiebung wegen des etwas zu starken Windes ging es aufs Wasser. Der Wind hatte eine ordentliche Welle aufgebaut, ließ aber recht schnell nach. Dadurch konnten bei der „alten“ Windrichtung zwei Wettfahrten gesegelt werden, bevor der Wind um 180ˆdrehte und wir mit der alten Welle von Hinten an der Kreuz noch zwei Rennen mit ablandigen Wind segeln konnten. Wir kamen mit den Bedingungen am besten zurecht und konnten uns mit den Plätzen 2, 5, 3 und 1 den ersten Gesamtrang erkämpfen. Ein besonderes Vorkommnis war noch eine Leetonnen-Rundung, bei der das J/80- und das J/70-Feld gemeinsam am Lee-Gate ankamen. Weil aber die J/70 noch eine Runde segeln mussten und die J80 durch das weiter in Lee liegende Ziel fahren wollten, entstand eine extrem unübersichtliche Situation, bei der eine J/70 auf dem Weg zur Tonne von einer geradeaus fahrenden J/80 am Heck erwischt und rumgedreht wurde. Leider wurde die J/70 dabei bei unserer Tonnenrundung in uns gedreht und der Gennakerbaum der anderen J/70 brach glatt ab. Der laute Knall hat uns einen ganz schönen Schrecken eingejagt, aber an der Diva ist glücklicherweise kein Schaden entstanden.


Am Abend gab es dann zur Belohnung Hot Dogs satt gemeinsam mit den Offshore-Klassen und das ein oder andere Bier gab es auch dazu. Der letzte Regatta-Tag wurde dann frühzeitig abgesagt, da der ablandige Wind mit Böen bis knapp 40 Knoten aus Sicht der Wettfahrtleitung ein zu großes Risiko darstellte. Sieben Grad und dauerhafter Regen hätten das Segelerlebnis wohl auch in Grenzen gehalten.
Glücklich und zufrieden blicken wir nun auf die kommenden Regatten in der J/70 Klasse und bei unseren Bundesligaeinsätzen und freuen uns bald wieder auf dem Boot sitzen zu können.

Ahoi - Die Diva

Foto: Quelle: https://www.facebook.com/MaiOffshoreRegatta/photos