AAR LOGO 247 293

 

Nach gelungenem Start der Atlantic Anniversary Regatta stehen die Teilnehmer vor schwierigen Entscheidungen. Der Weg in die Karibik hält enorme taktische Herausforderungen bereit. Für die Bank von Bremen GER 5555 verlief der erste Tag auf See erfolgreich.

Nach Tagen, Wochen und Monaten der Vorbereitung sind die Teilnehmer der AAR gestern bei weniger Wind als vorhergesagt auf Ihre rund 2.900 sm lange Reise gestartet. Wenige Stunden nach dem Start setzten südöstliche Winde ein, die das Hauptfeld aktuell in Richtung Karibik schieben.

Die Bank von Bremen ist dabei gut aus dem Startblock gekommen und liegt derzeit bei 7-9 Knoten Boatspeed rein rechnerisch auf einem hervorragenden vierten Platz in der Gruppe ORC 1. Das aktuelle Ranking lässt deutlich erkennen, dass die Bedingungen zum Start des Rennens die schnellen Yachten begünstigen.

track1126 0800

Doch ob das so bleiben wird, ist keinesfalls sicher. Die wohl von vielen Crews erhofften Passatbedingungen liegen derzeit in weiter Ferne. Die aktuelle Lage wird bestimmt durch ein ausgeprägtes Tiefdruckgebiet über dem östlichen Atlantik, das auf dem direkten Weg in die Karibik westliche Winde beschert. Südlich der Kanaren liegt ein ausgeprägter Schwachwindgürtel, der den Weg in den Passat versperrt.

track1126 0800 tief

Nur eine einzige Yacht hat sich unmittelbar nach dem Start für die südliche Route entschieden und damit die „Zero or Hero“-Option gewählt. Der Großteil des Feldes segelt, gemeinsam mit der Bank von Bremen, Kurs West. Das Feld dürfte den Bereich des Düseneffekts zwischen Lanzarote und Fuerte Ventura heute morgen verlassen.

track1126 0800 grancanaria

Spannend und für die eigene Taktik entscheidend ist nun, wie mit dem ausgeprägten Windschatten von Gran Canaria umgegangen wird, der sich über mehr als 30 sm nach Norden erstreckt. Die Bank von Bremen scheint sich dabei für eine etwas südlichere Variante als beispielsweise die Haspa Hamburg entschieden zu haben. Welcher Weg sich auszahlt, wird sich bis zum Wochenanfang zeigen. Dann wird sich auch herausstellen, wie die Crews mit dem sich dann langsam auflösenden Tiefdruckgebiet umgehen werden.